1. Mannschaft 2016/17

23.04.2017 Neunter Spieltag: 4,5:3,5 gegen Kelsterbach 1

Im Abstiegsduell gegen Kelsterbach 1 musste die Erste auf Matthias Zwack, Gerd Kronenburg und Martin Köcher verzichten. Die drei Absagen standen schon lange fest, so dass rechtzeitig mit Bernd Donner, Simon Heß und Heiko Kupreit für mehr als guten Ersatz gesorgt werden konnte.

Das Match hatte bereits nach gut einer Viertelstunde seinen großen Aufreger. An Brett 8 klingelte das Handy des Kelsterbacher Spielers. Das war insbesondere für die Kelsterbacher äußerst ärgerlich. Nach kurzer, teilweise heftiger
Diskussion sahen alle sein, dass hierfür die Regeln halt sind wie sie sind. Wir führten 1:0.

Die Führung konnten wir bis zum Ende halten. Heinz-Gerhard, Kasra und Bernd  gewannen ihre Partien. Matthias Hanak am Spitzenbrett konnte ein Remis erreichen, so dass Simons und meine Verlustpartie verkraftbar waren.

Nach einer aufregenden Saison mit einigen Abstiegssorgen landet die Erste mit 10 Punkten punktgleich mit Hofheim 3 auf einem versöhnlichen 5 Platz.

Roland Schmidt

26.03.2017 Achter Spieltag: 4,5:3,5 in Ffm-Höchst

Die Erste holte in Ffm-Höchst einen knappen Sieg. Mit jetzt 8 Punkten sind aber immer noch nicht alle Abstiegssorgen beseitigt. Am letzten Spieltag muss sicherheitshalber gegen Kelsterbach noch mindestens ein Remis geholt werden.

Aber zur Partie in Höchst, welche nach gut 4,5 Stunden beendet sein sollte. Wir gingen sehr schnell in Führung. Im letzten Jahr hatten sich Horst Dornseiff und Andreas Bonsen am Spitzenbrett nach ca. drei Zügen in einer "Tot-Remis-Stellung" auf Remis geeinigt. Dieses Mal gewann Andreas in einer absolut fehlerfreien Partie in Rekordzeit. Sein Gegner hatte - u.a. wegen seiner Abwesenheit - keine Chance. ;-) 1:0 für uns.

Auch Thorsten an Brett 8 war relativ schnell fertig und sorgte für eine beruhigende 2:0 Führung. Kasra an Brett 3 und Matthias (Zwack) an Brett 4 boten trotz zumindest gleichwertiger Stellungen ihren Gegnern Remis an. Ich lag zusätzlich noch an Brett 7 eine Qualität und einen Bauern vorn. Bei knapperen Spielstand hätten sie sicherlich weitergespielt und durchaus Gewinnchancen gehabt. Trotz des Rückstands nahmen ihre Gegner an. Spielstand 3:1.

Gerd spielte an Brett 6 Remis, aber Matthias (Hanak) an Brett 2 und Martin (Köcher) an Brett 5 verloren leider ihre Partien. Insbesondere bei Martins spannenden Königsangriff war vermutlich mehr drin. Es stand Unentschieden 3,5:3,5.

So lag es dann an mir, den entscheidenden Punkt zu holen, was mir glücklicherweise auch gelang.

Roland Schmidt

05.03.2017 Siebter Spieltag: 3,5:4,5 gegen Bad Soden 2

Gegen Bad Soden 2 wollte man eigentlich den Klassenerhalt sicher stellen. Stattdessen gab es eine knappe 3,5:4,5 Niederlage und man ist wieder mittendrin im Abstiegskampf. Aber es ist immer noch möglich mit einem Sieg an den beiden restlichen Spieltagen, den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen.

Wir gerieten schnell in Rückstand. Gerd an Brett 7, Andreas an Brett 1 und Heinz-Gerhard an Brett 4 verloren. Martin an Brett 6 kam über ein Remis nicht hinaus. So lagen wir 0,5:3,5 zurück. Ein Unentschieden war aber noch drin. Kasra an Brett 2 und Matthias Hanak an Brett 3 stand klar auf Gewinn. Auch Matthias Zwack hatte Vorteile an Brett 5, während ich an Brett 8 eine halbwegs ausgeglichene Stellung hatte, aber mir immer Sorgen um meinen Doppelbauern auf der c-Linie machen musste.

Kasra und Matthias Hanak gewann ihre Partien souverän und es stand 2,5:3,5. In meiner Partie konnte und musste ich mit einem Remis zufrieden sein, so dass jetzt Matthias gewinnen musste. Er hatte ein gleichfarbiges Läuferendspiel mit jeweils vier Bauern auf dem Brett. Alle Bauern standen auf der entgegengesetzten Farbe der Läufer. Matthias hoffte den Bauern auf h3 zu gewinnen, was auch nach vielen Läuferzügen gelang. Aber der Gegner war genauso schnell bei Umwandlung eines Bauern zur Dame. Letzten Endes einigten sich beide Seiten nach guten, spannenden Kampf und fast sechs Stunden Spielzeit mit jeweils nur noch gut einer Minute auf der Uhr auf Remis. Die Hoffnung auf ein Unentschieden war dahin.

Roland Schmidt

05.02.2017 Sechster Spieltag: 5,0:3,0 bei Griesheim 1

Der nächste Schritt Richtung Klassenerhalt ist geschafft. In Griesheim wurde deutlicher gewonnen, als es das Ergebnis aussagt. Wieder konnten wir komplett ohne Ersatz antreten, was somit in dieser Saison am 6. Spieltag erfreulicherweise schon zum 5. Mal so war. Am dritten Spieltag fehlten zwei Spieler, konnten aber ersetzt werden.

Es fing sehr gut an. Martin (Köcher) mit Weiß an Brett 7 war sehr schnell fertig und machte mit seinem jungen Gegner Rico Herbert kurzen Prozess.

Zur Abwechslung verteilte Matthias (Zwack) an Brett 5 keine Geschenke, sondern nahm dankend das Geschenk des Griesheimers Pascal Kaulbars an. Der zweite schnelle Sieg.

Als nächstes konnte ich meine Partie an Brett 8 mit Schwarz gegen Sharun Jayakumar gewinnen. Ich konnte früh zwei Bauern gewinnen und gab unnötigerweise gleich wieder einen zurück. Beim "Versuch" einen weiteren Bauern zurückzugewinnen, stellte der Griesheimer eine Figur ein.

Und als dann auch noch Andreas am Spitzenbrett Ralph Blum mit einem sehr schönen Angriff (siehe Rubrik "Partien zum Nachspielen") gewinnen konnte, führten wir bereits mit 4:0.

Der noch notwendige halbe Punkt zum Mannschaftssieg sollte dann aber noch lange auf sich warten lassen, obwohl an den restlichen vier Brettern alles nach mindestens Remis aussah.

Gerd mit Schwarz an Brett 6 gab in besserer Stellung ein unnötiges Zwischenschach, wodurch er eine Figur einstellte. Sein Gegner Nivesh Jayakumar brachte die Partie sicher nach Hause.

Matthias (Hanak) vergab an Brett 2 gegen Hischam Mellal in Zeitnot ein Remis und schon stand es nur noch 4:2.

Kasra hatte gegen Thomas Zobel an Brett 3 ebenfalls eine ausgeglichene Stellung, wollte aber kein Remis anbieten, weil er noch Chancen zum Gewinn sah. Als diese plötzlich auf dem Brett vorhanden waren, bot er Remis an. Er hielt den schwarzen Bauern für gefährlicher als er war. Kasra ärgerte sich zu Recht, aber der Mannschaftssieg stand jetzt endlich fest.

Auch Heinz Gerhard an Brett 4 wollte seine Partie noch gewinnen und versuchte alles. Aber nach fast kompletter Ausnutzung der sechs Stunden Spielzeit, bot er seinem Gegner Thomas Koch Remis an, nachdem er es selbst zwei Mal bereits abgelehnt hatte.

Wir haben jetzt nach 3 Siegen und 6 Punkten Platz 5 erreicht. Das sieht sicherer aus, als es ist. Die Plätze 7, 8 und 9 spielen noch gegeneinander und somit werden hier noch 6 Punkte verteilt. Ergo könnten noch zwei Mannschaften an uns vorbeiziehen, wenn wir selbst nichts mehr holen. Gegen unseren nächsten Gegner Bad Soden 2 sollte also sicherheitshalber noch ein Sieg eingefahren werden.

Roland Schmidt

15.01.2017 Fünfter Spieltag: Wichtiger Sieg gegen Rüsselsheim

Es war klar, dass wir gegen unseren Ortsnachbarn gewinnen mussten, wenn wir nicht noch tiefer in den Abstiegsstrudel geraten wollten.

Glücklicherweise gab es keine Absagen und wir konnten komplett antreten. Die Rüsselsheimer mussten dagegen ersatzgeschwächt antreten. Ergo mussten wir an den vorderen Brettern zumindest halten und hinten punkten. Der Plan ging auf.

Ich konnte an Brett 8 den ersten Punkt einfahren. Mein Gegner Claus Köppen ließ sich meinen nicht ganz fehlerfreien Königsangriff bis zum Matt zeigen.

Gerd stand an Brett 7 in der Eröffnung gut und konnte einen Bauern gewinnen.  Um das möglichst "eindrucksvoll" umzusetzen, überzog er allerdings die Stellung. Sein Gegner Jörg Schulmeister fand zum Glück den richtigen Zug "Läuferopfer gegen 2 Bauern" nicht, sonst wäre die Partie möglicherweise kaputt gegangen. Ein schwacher Zug von Weiß genügte und Gerd brachte die Partie sicher und souverän nach Hause. Wir führten 2:0.

"Matzes" Gegner Cesar Octavi Vega Lopez de Nava an Brett 1 erreichte eine leicht bessere Stellung. Matze entschied sich zwei Freibauern vor seinem König abzugeben, um hierfür die Qualität zu gewinnen. Das war leider ein Fehler, sonst wäre ein Remis nicht unmöglich gewesen. Spielstand nur noch 2:1.

Anschließend gewann Andreas an Brett 2 gegen Jens Gerbig und wir lagen wieder zwei Punkte vorn - 3:1.

Kasra an Brett 3 gegen Karlheinz Eg hatte einen Bauern mehr, fühlte sich aber nicht wohl in seiner Stellung. Er nahm deshalb das Remis-Angebot seines Gegners an, was sich in der Analyse als die richtige Entscheidung herausstellte. Spielstand 3,5:1,5.

In völlig ausgeglichener Stellung mit Türmen und vielen Bauern einigten sich Heinz Gerhard und der Rüsselsheimer Joachim Wunschik auf Remis. Wir führten 4:2.

Dr. Matthias Zwack an Brett 5 ärgerte sich zu Recht über einen relativ einfachen Fehler seinerseits, spielte aber noch weiter. Aufgrund der sicheren Führung und einen zumindest auf Remis stehenden Brett 6, gab er dann doch auf. Spielstand 4:3.

So war es am Ende dem Vereinsvorsitzenden Martin vorbehalten, den entscheidenden Punkt an Brett 6 gegen Malte Kohlstruck einzufahren. Im Mittelspiel gewann Martin einen Bauern. Erschwerend kam für Schwarz noch hinzu, dass sein Turm auf h7 nicht wirklich mitspielte. So sorgte Martin mit seinem Sieg für den Endstand:  5,0:3,0.

Wir können jetzt erst mal durchatmen. Platz 7 oder 8 ist erreicht, je nach dem wie die Partie Kelsterbach - Hattersheim nach Protest ausgeht. In den restlichen 4 Spielen sind aber noch ein oder besser zwei Siege notwendig, um sicher die MTS Klasse zu halten.

Roland Schmidt