2. Mannschaft

04.12.2017 Vierter Spieltag: 5,0:3,0 im Spitzenspiel gegen Flörsheim 2

Raunheim 2 empfing den Aufstiegsaspiranten Nr. 1 Flörsheim 2. Mit im Durchschnitt 150 Punkten weniger DWZ war für Raunheim 2 rechnerisch nichts zu holen, doch auch Raunheim ist nicht grundlos ungeschlagen.

Es ging rasant los! Bereits in der ersten Stunde gelang Simon Faber gegen Herrn Rupp mit einem schönen Figurenopfer ein Damengewinn gegen 2 Leichtfiguren. 1:0 Raunheim!

An Brett 8 überspielte unsere Saisonsensation Johannes den 500 Punkte stärkeren Gegner in unglaublich abgezockte Weise, nach einer knappen Stunde war der Bus Richtung Sensation unterwegs: 2:0 Raunheim !

Zu diesem Zeitpunkt hatte an Brett 6 Joshua Auth bei aussichtsreicher Stellung eine erzwungene Zugwiederholung auf dem Brett, die er beim Stand von 2:0 mannschaftsdienlich annahm. 2,5:0,5.

Die Bretter 1-5 waren zu diesem Zeitpunkt noch hart umkämpft, aber bis auf Brett 4, wo Heiko zugunsten von Aktivität eine Qualität opferte, materiell ausgeglichen! Nachdem Simon Hess an Brett 2 aus guter Stellung Remis geboten hatte, um den Druck auf seinen Gegner zu erhöhen und dieser überraschend annahm, kam unser Altermeister und amtierender Vereinsmeister Erik Landauer bereits auf den Mannschaftsführer Thorsten mit einem Lachen zu: "Mach Remis, das reicht!" Was war passiert:

Erik hatte an Brett 5 einen Bauern weniger, konnte aber durch die ungleichfarbigen Läufer ganz entspannt zusehen wie sein Gegner nach einem nicht-existenten Gewinnweg suchte. Bei Heiko auf Brett 4 bahnte sich ein Remis an und Thomas hatte auf Brett 3 bei Turmendspiel mit Materialausgleich ebenfalls ein ziemlich sicheres Remis auf dem Brett.

Das Ende ging dann mit Blick Richtung Zeitkontrolle schnell vonstatten. Erik bekam auf Brett 5 nach der Einsicht seines Gegners das Remis, an Brett 4 einigten sich Heiko und sein Gegner auch auf eine Punkteteilung und an Brett 3 ergab es sich, dass nach einer überraschend turbulenten Endphase, in der Thomas sogar einen Turmgewinn ausließ, auch ein Remis vereinbart wurde! 4,5:2,5. Die Sensation war geschafft!

Von allem Druck befreit einige man sich an Brett 1 nun auch auf ein Remis zum Endstand von 5:3. Sehr Schade wenn man bedenkt das nach einem Spiel mit Chancen auf beiden Seiten Schwarz mit einer Wertung von -4,8 eine totgewonnene Stellung zum Zeitpunkt des Remis auf dem Brett hatte.

Raunheim 2 muss sich nun mit der neuen Rolle des Favoriten und Aufstiegskandidaten als alleiniger Tabellenführer arrangieren. Wo die Reise letztendlich hingeht wird die Zeit zeigen, doch hat die Mannschaft bereits Unglaubliches geleistet. Das bereits vor der Winterpause erreichte Saisonziel "Klassenerhalt" wird jetzt ganz entspannt zu "Eventuell aufsteigen" umgewandelt.

Thorsten Kronenburg

19.11.2017 Dritter Spieltag: Dritter Sieg mit 5,0:3,0 bei Hattersheim 2

Mit Hattersheim 2 und Raunheim 2 trafen zwei der drei Teams aufeinander, die noch keine Punkte abgegeben hatten - Topspiel sozusagen. Es war spannend bis zum Schluss und endete mit einem verdienten Sieg für das Überraschungsteam Raumheim 2. Zum Spielverlauf:

Simon Hess und Herr Rhein trennten sich früh mit Remis, nachdem der Großteil der Figuren abgetauscht wurden und Simon keine Möglichkeit hatte, seinen entfernten Freibauern zu verwerten.
0,5 : 0,5

Kurz darauf konnte Joshua Auth an Brett 5 den ersten Punkt einfahren. Früh gewann er einen Bauern und konnte den Materialvorteil durch kluges Abtauschen souverän ins Endspiel mitnehmen, wo der Mehrbauer nicht mehr zu halten war.
1,5 : 0,5

Thomas Jacobs machte daraufhin Remis. Er hatte zwar zwischenzeitlich einen Bauern mehr, jedoch in einem Turmendspiel mit ungleichfarbigen Läufern nicht genug um zu gewinnen.
2 : 1

Kurz darauf musste sich Heiko Kupreit Sebastian Lukas (DWZ stärkstes Brett der Hattersheimer) geschlagen geben. Nach interessanter Partie war die Stellung nach Materialverlust nicht mehr zu halten.
2 : 2 - Halbzeit

Die noch laufenden Partien ließen keine genaue Einschätzung zu. An Brett 1 näherten sich beide Kontrahenten um den 22. Zug bei undurchsichtiger Stellung der Zeitnot, an Brett 6 und 7 sah es "ausgeglichen" aus, vielleicht mit leichten Vorteilen auf Raunheimer Seite und an Brett 8 kämpfte Ayman nach einem frühen Figurenverlust (Läufer gegen 2 Bauern) um Kompensation.

Das Zünglein an der Waage war die Partie an Brett 6. Nach interessante Verlauf ließ Elias seinem Gegner im Endspiel keine Chance. Nach ungenauer Behandlung seines Gegners entschied er das 7 gegen 7 Bauernendspiel für sich!
3:2

Zur gleichen Zeit schaffte es Ayman durch clevere Figurenrotation seinem Gegner trotz Mehrfigur die Siegoptionen zu nehmen.
Remis - 3,5 : 2,5

Simon Faber an Brett 7 hatte zu dieser Zeit ein Endspiel Springer gegen Springer mit 4 zu 3 Bauern auf dem Brett, bessere Aussichten, jedoch unklar ob es für den Sieg reichen würde. Das 4:4 war zu diesem Zeitpunkt beinahe sicher.

An Brett 1 brach jedoch Hektik aus. Nach komplexem und undurchsichtigem Mittelspiel entschied Thorsten sich dafür zwei Türme gegen zwei Bauern und Dame abzuwickeln. Rückblickend unter Berücksichtigung des Läuferpaars eine fragliche Wahl, es erlaubte allerdings in der Zeitnotphase "leichteres Spiel".

Nachdem für Simon an Brett 7 kein Gewinn zu erreichen war, wickelte er gekonnt in eine Remisstellung ab. Der wichtige halbe Punkt zum 4:3 war damit gesichert!

An Brett 1 war zu diesem Zeitpunkt dann auch schon alles klar. Herr Schöneberger hatte durch die Zeitnot keine Möglichkeit seine Figuren optimal zu nutzen und entschied sich für die falsche Abtauschvariante, die in ein verlorenes Endspiel mit 2 zu 3 Bauern überleitete. Da mit dem Abtausch die Zeitkontrolle absolviert wurde, konnte Thorsten an Brett 1 tiefenentspannt die Bauern bis zur Aufgabe seines Gegners durchdrücken.
Endstand 5:3 !

Das Saisonziel Klassenerhalt ist somit wohl gesichert. Mit 6 Mannschaftspunkten kann Raunheim 2 entspannt auf den Aufstiegskandidat Nr. 1 Flörsheim am 03.12. warten. Und wenn man Flörsheim dann noch ärgern könnte, dürfen vielleicht nicht nur kühnste Optimisten vom Aufstieg träumen.

Thorsten Kronenburg

05.11.2017 Zweiter Spieltag: Zweiter Sieg mit 4,5:3,5 gegen Kelkheim 2

Raunheim 2 steht nach dem zweiten Spieltag mit zwei Siegen auf einem nie erwarteten zweiten Tabellenplatz der Bezirksliga A. Nach dem hohen Sieg gegen Ffm-West 2 wurde auch Kelkheim 2 überraschenderweise
mit 4,5:3,5 geschlagen.

Simon (Heß), Elias und Johannes gewannen ihre Partien an den Brettern 2, 7 und 8. Den Vogel schoss dabei wieder Johannes ab. Nachdem 591 DWZ Punkte am ersten Spieltag nicht reichten, ihn zu schlagen und die Partie Remis endete, genügten seinem Gegner dieses Mal 321 DWZ-Mehrpunkte nicht, um irgendetwas zu holen. Johannes gewann die Partie! Klasse!

Der Team-Leiter und sich selbst zum "Schach-Virtuosen" ;-) ernennende Thorsten erreichte am Spitzenbrett ein Remis, ebenso wie Heiko und Alt-Meister Erik an den Brettern 3 und 4.

Der "Abstiegskandidat Nr 1" überraschte also wieder seinen Gegner. Nächstes "Opfer" soll am 3. Spieltag Hattersheim 2 werden.

Roland Schmidt

17.09.2017 Erster Spieltag: Fast perfekter Saisonauftakt mit 6,5:1,5 gegen Ffm-West 2

Unsere Zweite hoffte auf einen Sieg gegen Mitabstiegskandidat Ffm-West 2. Laut LigaOrakel die einzige Chance für Raunheim 2 ein Match zu gewinnen. Das gelang in der Höhe völlig überraschend mit 6,5:1,5.

Thorsten, Heiko, Thomas, Joshua, Zoran und Christopher gewannen Ihre Partien gegen teilweise (seitens DWZ) stärkere Spieler. Christophers Gegner hatte 306 DWZ-Punkte mehr. Den überraschendsten Erfolg hatte allerdings Johannes zu bieten. Er spielte zwar "nur" Remis an Brett 7, aber das gegen 591 DWZ-Punkten mehr. Gratulation!

Einziger Wermutstropfen war die unnötige Niederlage von Simon (Faber). Dann muss und wird er halt beim nächsten Mal Punkte für die Mannschaft sammeln.

Mit dieser überzeugenden Leistung hat die Zweite den ersten Schritt für den Klassenerhalt getan. Sie wird sicherlich noch für die eine oder andere Überraschung in der Bezirksliga A sorgen.

Roland Schmidt

Saisonstart für Raunheim 2

Am ersten Spieltag der neuen Saison 2017/18 spielt die Zweite Zuhause gegen Ffm-West 2. "Schau'n mer mal", wie sich unsere junge Mannschaft schlägt.