2. Mannschaft

18.02.2018 Siebter Spieltag: Des Siegens müde - 3,0:5,0 bei Spfr. Taunus

Nach der knappen Niederlage gegen Rüsselsheim musste die 2. Raunheimer Mannschaft am 18.02. In Schwalbach gegen die Spfr. Taunus ran. Um die Aufstiegsambitionen zu untermauern, musste ein Sieg oder Unentschieden her.

Die Umstände sprachen gegen unsere Mannschaft, da aufgrund verschiedenster Gegebenheiten nur 6 von 8 Brettern besetzt werden konnten. Da vom Stammpersonal nur Simon Hess ausfiel, musste zusätzlich noch das vermeintlich schwächste Brett 8 neben dem schwarzen 2. Brett freigelassen werden, aber nun zum Spielverlauf:

Trotz 0:2 ohne das die Uhren tickten starteten die verbliebenen 6 mutig in Ihre Partien. Joshua gelang es schnell auf 1:2 zu verkürzen, nachdem er seinen Gegner bei der Überleitung ins Mittelspiel seine Vorbereitung spüren ließ. Mit einem Materialvorteil von 3 Bauern war es nur eine Frage der Zeit bis sein Gegner die Niederlage eingestand. Im Anschluss brachte Simon Faber den kurzzeitigen 2:2 Ausgleich, nachdem er in vorteilhafter Stellung nach der Eröffnung seinem Gegner keine Chance auf Ausgleich ließ.

Leider währte die Freude nur kurz. Thomas unterschätzte an Brett 4 einen Vorstoß des Gegners. Anschließend war die Stellung nicht mehr zu halten. 2:3 Zwischenstand.

Noch war alles möglich. Elias, Heiko und Thorsten hatten alle aussichtsreiche Stellungen auf den Brettern. Der Druck war jedoch hoch und die Zeitnotphase erhöhte ihn weiter.

Elias übersah einen Damenabtausch, der ihm in eine "mindestens Remis" Situation eingebracht hätte. Er übersah gleich im Anschluss noch einen Damenausfall, der die Partie kostete. 2:4.

Heikos Stellung war ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Hier gab die Uhr vermutlich den Ausschlag. Mit 5 Minuten verbleibender Zeit übersah Heiko die mangelnde Deckung auf seinem Königsbauern und musste sich seinem Gegner geschlagen geben, der mit 20min mehr auf der Uhr einfach die bessere Ausgangslage für diese hochkomplexe Stellung hatte. 2:5.

Der Mannschaftskampf war leider bereits entschieden, doch an Brett 1 wurde noch Ergebniskosmetik betrieben. Nach einem mehr oder weniger erzwungenem Figurenopfer von Herrn Limberg und einem daraus resultierenden, sehr offenen König gelang es Thorsten sich in der Zeitnotphase zu konsolidieren. Mit Materialvorteil wurden die Damen abgetauscht und ins Endspiel übergeleitet. Eine Ungenauigkeit von Herrn Limberg nach dem 40. Zug besiegelte das 3:5.

Da Rüsselsheim überraschend gegen Kelkheim verloren hat, ist aber immer noch alles drin. Da die Rüsselsheimer am letzten Spieltag nach Flörsheim müssen gilt es aus den verbleibenden zwei Spielen zwei Siege zu holen, um neben Rüsselsheim die herangekommenen Verfolger aus Taunus und Kelkheim in SCHACH zu halten!

Thorsten Kronenburg

28.01.2018 Sechster Spieltag: Niederlage im Spitzenspiel

Im Aufstiegskonkurrent gegen Rüsselsheim 1 und verlor Raunheim 2 knapp mit 3,0:5,0.

Raunheim 2 hat im Laufe der Saison bereits mit Erik einen Stammspieler an die erste Mannschaft überschrieben und gab mit Thomas Jacobs zusätzlich das Brett 3 an die Erste ab. Auch bei Rüsselsheim fehlte eine Stammkraft, diese wurde von Rüsselsheim mit 1705 DWZ auf Brett 8 kompensiert.

Die erste Partie war schnell entschieden. An Brett 6 bot Herr Zimmermann krankheitsbedingt früh Remis an, was Elias auch mannschaftsdienlich annahm. Als nächstes remisierte Chrissi an Brett 7 aus besserer Stellung heraus. Bei knapp 500 DWZ-Punkten Unterschied auch eine Super-Leistung. Chrissi bleibt ungeschlagen als Ersatzmann. Der Spielverlauf lief anschließend gegen unsere junge 2. Mannschaft!

Zwar realisierte Simon Faber an 5 ganz stark gegen Herrn Eg, doch musste sich unser Top-Scorer Johannes den 500 DWZ-Punkten Unterschied ergeben. Heiko übersah gegen einen stark spielenden Herrn Flecken mit ungewohnter, schwarzer Farbe einen Qualitätsverlust. Die Stellung war daraufhin nicht mehr zu halten. Es stand 1,5:3,5 und Raunheim musste nun an den Brettern 1, 2 und 4 gewinnen um den Aufstieg zu zementieren.

Joshua legte ganz stark vor und holte an Brett 4 nach einer ganze starken Partie gegen Herrn Wunschik den ersten Raunheimer Sieg. Am Brett 1 und 2 waren sowohl Simon Hess als auch Thorsten nun mit Ihren Gegnern in der Zeitnot-Phase angekommen. Simon spielte voll auf Sieg und opferte bereitwillig Material. Leider war der Angriff durch die mangelnde Zeit zu ungenau und wurde von Herrn Gerbig widerlegt. An Brett 1 lief es für Thorsten in der Zeitnot besser. Aus schlechterer Stellung mit einem Minus-Bauern machte er einen Materialvorteil von einem Bauern und Stand anschließend auf Gewinn. Da der Mannschaftskampf mit 2,5:4,5 bereits entschieden war und die Zeitnot-Phase viel Kraft gekostet hatte bot Schwarz schließlich Remis. Endstand 3,0:5,0. Rüsselsheim gewinnt und ist jetzt 3. Mitbewerber um den Aufstieg.

Warum ist ein 3:5 gegen eine im Durchschnitt 308 DWZ-Punkte stärkere Mannschaft kein "gefühlter" Sieg? Das hat sich die 2. Mannschaft durch eine herausragende Saison selbst eingebrockt. ;-) Die Ansprüche an sich selbst und von außen sind gestiegen und müssen nun gegen Spfr. Taunus bestätigt werden! Raunheim 2 hat den Aufstieg immer noch selbst in der Hand!

Thorsten Kronenburg

14.01.2018 Fünfter Spieltag: Raunheim 2 stürmt weiter Richtung MTSL

Raunheim 2 gewinnt hart umkämpft 4,5:3,5 in Hochheim und steht mit 10 Punkten weiterhin auf Platz 1 der Bezirksliga A.

Beide Mannschaften traten ersatzgeschwächt an, bei Hochheim fehlte Hubert Lipp mit DWZ 2068 an Brett 1 und Raunheim 2 musste zwei Spieler an die Erste abgeben.

Es ging fulminant los. Ein ungenauer Zug seines Gegners reichte Joshua Auth seinen Gegner bereits nach einer knappen Stunde bei zwischenzeitlicher Wertung von +10 zur Aufgabe zu zwingen. 1:0 für Raunheim.

Anschließend wurde es undurchsichtig. Simon Hess gewann souverän nach Figurengewinn seine Partie, Heiko machte bei Läuferendspiel mit ungleichfarbigen Läufern Remis. Im Gegenzug verlor Simon Faber nach ungenauen Spiel in der Eröffnung seine Partie, Thomas Jacobs übersah eine taktische Kombination und musste sich in der Folge geschlagen geben. Zoran verlor ein Remisieges Endspiel nach langem kampf. In so einer Situation machen wahrscheinlich die knappen 60 Jahre Erfahrung den Unterschied. Unser aufgehender Stern Johannes Schrage setzt seinen Siegeszug erwartungsgemäß fort!

Beim Stand von 3,5 : 3,5 lag es also an Brett 1 die Entscheidung herbeizuführen. Hochheim schien mit einem 4:4 zufrieden zu sein. Thorsten lehnte in aktiverer Stellung zwei Remisangebote ab, da im Kampf um die Aufstiegsplätze jeder Punkt doppelt zählt. Wahrscheinlich auch in Folge dessen Stand schwarz sehr passiv und musste unter steigendem Druck von Schwarz schließlich einen Bauern aufgeben. Im anschließenden Damenendspiel gab Thorsten den Mehrbauer zurück um seinen König zu sichern. Als Schwarz dann noch einen zweiten Bauern nahm war die Partie zwingend verloren. Nach 5,5 Stunden war das Match für Raunheim 2 entschieden

Die nächsten beiden Spiele gegen Rüsselsheim und Spfr. Taunus werden zeigen, wie weit die Aufstiegsambitionen reichen!

Thorsten Kronenburg

14.12.2017 MTS 4er Pokal 1/8-Finale: Raunheim 2 knapp an der Sensation vorbei

Raunheim 2 überrascht ja bereits in der Bezirksliga A als Tabellenfüher. Im Achtelfinale des MTS 4er Pokals gegen Landesligist Bad Soden 1 schrammte die Mannschaft jetzt auch nur ganz knapp an einer Sensation vorbei.

Bad Soden trat mit zwei Spielern der Verbandsliga-Mannschaft und zwei Nachwuchstalenten an und dachte sich wohl, dass es so locker reichen würde. Am Ende ging das Match aber mit 2,0:2,0 und Berliner Wertung 4,5:5,5 nur äußerst knapp an die hoch favorisierten Gäste

Zum Ablauf:
Heiko Kupreit verlor an Brett 3 eine Leichtfigur durch einen Einsteller, anschließend war die Stellung nicht mehr zu halten. Die Aufgabe war die logische Konsequenz. An Brett 4 egalisierte Simon Faber zum 1:1, nachdem er seinen Gegner ruhig überspielte.

An Brett 1 und 2 wurde sich auf Remis geeinigt. Trotz leicht besserer Stellung konnten Simon (Hess)und Thorsten ihre Vorteile gegen DWZ-starke Bad Sodener leider nicht zu einem Gewinn verwerten.

Da der Sieg an Brett 3 nach Berliner Wertung mehr zählt als an Brett 4, bedeutete diess das Ende für die Pokalträume für Raunheim 2.

Eine tolle Vorstellung zur Verabschiedung für unsere Mannschaft und ein toller Jahresschluss nach einer herausragenden Hinrunde in der Bezirksklasse A. Und die gewonnene DWZ ist ein netter Bonus.

Simon Hess und Thorsten bleiben wettbewerbsübergreifend ungeschlagen -> Schachvirtuosen halt. ;-)

Thorsten Kronenburg

04.12.2017 Vierter Spieltag: 5,0:3,0 im Spitzenspiel gegen Flörsheim 2

Raunheim 2 empfing den Aufstiegsaspiranten Nr. 1 Flörsheim 2. Mit im Durchschnitt 150 Punkten weniger DWZ war für Raunheim 2 rechnerisch nichts zu holen, doch auch Raunheim ist nicht grundlos ungeschlagen.

Es ging rasant los! Bereits in der ersten Stunde gelang Simon Faber gegen Herrn Rupp mit einem schönen Figurenopfer ein Damengewinn gegen 2 Leichtfiguren. 1:0 Raunheim!

An Brett 8 überspielte unsere Saisonsensation Johannes den 500 Punkte stärkeren Gegner in unglaublich abgezockte Weise, nach einer knappen Stunde war der Bus Richtung Sensation unterwegs: 2:0 Raunheim !

Zu diesem Zeitpunkt hatte an Brett 6 Joshua Auth bei aussichtsreicher Stellung eine erzwungene Zugwiederholung auf dem Brett, die er beim Stand von 2:0 mannschaftsdienlich annahm. 2,5:0,5.

Die Bretter 1-5 waren zu diesem Zeitpunkt noch hart umkämpft, aber bis auf Brett 4, wo Heiko zugunsten von Aktivität eine Qualität opferte, materiell ausgeglichen! Nachdem Simon Hess an Brett 2 aus guter Stellung Remis geboten hatte, um den Druck auf seinen Gegner zu erhöhen und dieser überraschend annahm, kam unser Altermeister und amtierender Vereinsmeister Erik Landauer bereits auf den Mannschaftsführer Thorsten mit einem Lachen zu: "Mach Remis, das reicht!" Was war passiert:

Erik hatte an Brett 5 einen Bauern weniger, konnte aber durch die ungleichfarbigen Läufer ganz entspannt zusehen wie sein Gegner nach einem nicht-existenten Gewinnweg suchte. Bei Heiko auf Brett 4 bahnte sich ein Remis an und Thomas hatte auf Brett 3 bei Turmendspiel mit Materialausgleich ebenfalls ein ziemlich sicheres Remis auf dem Brett.

Das Ende ging dann mit Blick Richtung Zeitkontrolle schnell vonstatten. Erik bekam auf Brett 5 nach der Einsicht seines Gegners das Remis, an Brett 4 einigten sich Heiko und sein Gegner auch auf eine Punkteteilung und an Brett 3 ergab es sich, dass nach einer überraschend turbulenten Endphase, in der Thomas sogar einen Turmgewinn ausließ, auch ein Remis vereinbart wurde! 4,5:2,5. Die Sensation war geschafft!

Von allem Druck befreit einige man sich an Brett 1 nun auch auf ein Remis zum Endstand von 5:3. Sehr Schade wenn man bedenkt das nach einem Spiel mit Chancen auf beiden Seiten Schwarz mit einer Wertung von -4,8 eine totgewonnene Stellung zum Zeitpunkt des Remis auf dem Brett hatte.

Raunheim 2 muss sich nun mit der neuen Rolle des Favoriten und Aufstiegskandidaten als alleiniger Tabellenführer arrangieren. Wo die Reise letztendlich hingeht wird die Zeit zeigen, doch hat die Mannschaft bereits Unglaubliches geleistet. Das bereits vor der Winterpause erreichte Saisonziel "Klassenerhalt" wird jetzt ganz entspannt zu "Eventuell aufsteigen" umgewandelt.

Thorsten Kronenburg